1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Ab sofort kann das forum mit taptalk angesurft werden...
    Information ausblenden
  3. Gast, Wir haben ab sofort eine Kalenderfunktion, probiert sie aus.
    Information ausblenden

Erste Testbilder Fuji GFX 50s

Dieses Thema im Forum "Fuji GFX Beispielbilder" wurde erstellt von gp66, 1 April 2017.

  1. gp66

    gp66 Administrator Mitarbeiter Herrenfahrer

    Mamiya Sekor 645 Pro ULD 24mm F4 "C" Fisheye

    Das Objektiv ist in einem guten Zustand selten und leider nur schwer zu bekommen. Der Zusatz ULD steht für Ultra Low Dispersion. Und den Zusatz verdient es auch - es hat so gut wie keine Aberrationen und ist scharf bis in die Ecken. Der Bildwinkel beträgt 180 Grad (am 645er Format) und es hat eine flächentreue Projektion. Das bedeutet am Bildrand ist das Motiv gebogen aber eben flächentreu. Eine solche Kugelprojektion kann man in der EBV eben wieder (fast) verlustfrei ausrollen. Im Gegensatz zu einen Ultra Weitwinkel was den Rand dehnt/staucht, da müssen Randbereiche interpoliert werden was immer zu einem Qualitätsabfall führt. Ich werde mir in den nächsten Tagen dafür auch ein Lensprofil schreiben und mit etwas Glück komme ich nach der Korrektur auf einen Bildwinkel von ca. ~ 140 - 160 Grad. Was immer noch mehr wäre als die meisten Ultra Weitwinkel haben. Ansonsten kann das Objektiv natürlich auch einfach nur als Fisheye eingesetzt werden.

    Mamiya_24_FE_V2.jpg


    Das Mamiya hat einen Revolver Filter fest eingebaut der sich vorne am Objektiv drehen und verriegeln lässt. Ich habe mal ein Bild durch das Objektiv gemacht wo der Revolver Filter zwischen zwei Filtern steht (ich denke man kann es ganz gut erkennen wie es funktioniert).

    Revolver_Filter.jpg

    Die eingebauten Filter sind eigentlich typische Filter für Film bzw. schwarz weiß Film. Aber ich finde sie haben digital auch noch ihre Berechtigung. Wenn ich digital in SW arbeite dann nehme ich zu 99% ein monochromes Kameraprofil. Das bringt meistens die schnellsten und besten Ergebnisse. Aber mit dem Nachteil das ich im SW Bild nicht mehr die Intensitäten der einzelnen Farben steuern kann und damit die Kontrastverhältnisse gegeneinander. Also kann ich auch ruhig mal einen Film Farbfilter für die SW Fotografie einsetzten.


    Das Bild ist vom Mamiya und eingestellten O56 (O2, Orange) aufgenommen worden. Der Filter absorbiert das Spektrum von ultraviolett zu grün und erzeugt sehr starke Kontraste.

    Original Bild mit Orange Filter
    F11, ISO 100, 1/125s
    _GFX2939_orange.jpg


    Original Bild mit Orange Filter und monochromen Kamera Profil.
    F11, ISO 100, 1/125s
    _GFX2939_acros.jpg

    Ich habe es versucht in der EBV nachzustellen. Also ich habe ca. 45 Min. versenkt und bin nur grob in die Nähe gekommen. Für mich macht es schon Sinn die Film SW Filter partiell mal einzusetzen.

    Gruß Gerd
     
    Knischka und Willy gefällt das.
  2. gp66

    gp66 Administrator Mitarbeiter Herrenfahrer

    Mamiya 645 Pro ULD 24mm F4 "C" Fisheye

    F11, ISO 100, 1/13s
    Das Mamiya mal als Fisheye verwendet.
    _GFX2987.jpg



    F11, ISO 100, 0.6 sek.
    Auf den Vordergrund fokussiert und den Hintergrund der akzeptieren Schärfe überlassen. Das Mamiya so ausgerichtet das leichte Rundung der Bäume den Blick in das Bild hineinzieht.
    _GFX2973.jpg

    Gruß Gerd
     
    Knischka und Willy gefällt das.
  3. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

  4. gp66

    gp66 Administrator Mitarbeiter Herrenfahrer

    Schneider & Kreuznach Symmar-S MC 120mm F5.6

    Das Objektiv ist ein Großformat Objektiv was ich zusammen mit der GFX an einer technischen Fachkamera verwende.

    Das Bild ist in 4x5" (Formatdiagonale 155mm) aufgenommen worden. Der Abstand vom Boden bis zur Objektiv Mitte war ein 1m und der Tilt Winkel war 6.9 Grad nach vorne an der Frontstandarte. Durch kippen der Schärfeebene entsteht ein Keil. Der Keil beginnt direkt vor der Kamera am Boden und geht langsam nach hinten auf. Bei offener Blende (F5.6) ist dieser Schärfekeil sehr schmal. Je weiter man die Blende schließt desto weiter öffnet sich der Schärfekeil. Man kann es schön sehen - die Blümchen links außen im Bild sind unscharf. Der Spitze des Schärfekeils ist genau vor mir auf den Boden und ab da öffnet er sich. Die Blümchen waren also noch nicht in der Schärfe Zone bzw. an der Stelle kann sich der Keil nicht weit genug öffnen.


    F16, ISO100, 1/160s
    _GFX2967_4x5_acros.jpg


    Das Bild entspricht ungefähr ~ 35 - 39mm Bildwinkel an KB. Der Crop Faktor ist 0,30 :D


    Gruß Gerd
     
  5. gp66

    gp66 Administrator Mitarbeiter Herrenfahrer

    Wenn man sich das erste SW Bild vom Mamiya Fisheye und das letzte SW Bild in 4x5 anschaut finde ich es ist ein schönen Beispiel für den Abbildungsmaßstab, der in der Äquivalenz Umrechnung hingenommen oder ignoriert wird. Auf dem 4x5 Bild ist ungefähr 25% weniger Rand an den Seiten (einfach mal geschätzt) der Unterschied im Abbildungsmaßstab ist aber deutlich. Wenn man das Bild in 8x10 mit einem 165mm -180mm Objektiv machen würde, dann käme man ungefähr auf dem Bildwinkel des Mamiya 24mm. D.H. auf den Bildern wäre grob der gleiche Inhalt zu sehen, aber der Abbildungsmaßstab wäre noch mal eine Ecke härter. Die Brennweite bestimmt eben den Abbildungsmaßstab und das Format den Bildwinkel. (der Abbildungsmaßstab wird auch vom Abstand zum Motiv bestimmt, aber hier war der Abstand ja gleich).

    Gruß Gerd
     
  6. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Hmm, abbildungsmasstab? Das muss ich erstmal googeln.
    Brennweite macht fuer mich "kompression" und wirkt sich auf verzerrungen aus.
    Das etwas recht kleines im vordergrund besonders gross wirken kann, das meinst du, oder? (abhaengig von der brennweite)

    w
     
  7. gp66

    gp66 Administrator Mitarbeiter Herrenfahrer

    Das brauchst Du nicht groß googeln. Schau Dir auf den beiden Bildern die Breite des Weges an, was rechts und links zu sehen ist und dann die Größe der Berge vor Kopf und vergleiche es grob. Natürlich ist rechts und links auf den Bild von dem 24 mm mehr zu sehen. Aber beim 120 mm vom Bildwinkel (ganz Grob geschätzt) nur die Hälfte. Und das bei 24mm zu 120mm bei gleichen Kamera Standort. Und was ganz wichtig ist die Bilder sind in unterschiedlichen Formaten aufgenommen worden. 24mm Zwergen MF (Bilddiagonale 55mm) und 120mm 4x5" (Bildiagonale 155mm). Das ist jetzt kein echtes tolles Äquivalenz Beispiel - dafür waren die Bilder ja auch nicht gedacht - mir ist es nur aufgefallen als ich sie untereinander gesehen habe. Mach das 120mm 4x5 Bild gedanklich etwas breiter so das Du auf das 24mm kommst und die Berge vor Kopf noch etwas größer. Dann bist Du ungefähr bei 8x10 165mm und vergleichbar mit dem 24mm.

    Und die Moral von der Geschichte? Ein 120mm Objektiv bleibt ein 120mm und es hat einen größeren Abbildungsmaßstab als ein 24mm Objektiv was auch immer ein 24mm Objektiv bleibt. Auch wenn inhaltlich rechts und links oben und unten das gleiche zu sehen ist. Das 120mm Objektiv wird immer mehr Details liefern (Berge vor Kopf) als es ein 24mm Objektiv kann. Und genau das sieht man auf Bildern mit größeren Formaten.

    Gruß Gerd
     
    Willy gefällt das.
  8. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Ja, wobei es ja wohl kaum ein sensor gibt, bzw zwei die bei 24mm und 120mm den gleichen bildwinkel haben. Das ist natuerlich extrem.
    Aber klar, hast du recht, wenn ich aufgrund der sensorgroesse weniger weitwinkel benoetige habe ich das bessere bild.

    Und, auch wenn du meinst der vorteil endet bei 100MP (womit du sicher recht hast) bei groesseren sensoren habe ich die groesseren pixelpunkte was (es sei denn die aufloesungen sind sehr unterschiedlich) es der optik erleichtert, was man auch sieht. (oder teuer bezahlen muss, mit zeiss otus qualitaet).

    w
     
    gp66 gefällt das.
  9. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Mal so nebenbei bemerkt,
    ich hatte so ein otus mal auf der sony (an einer messe), die bilder waren deutlich besser als mit meinen anderen ojektiven (wobei ich jetzt nicht weiss ob ich das guenstige, aber sehr gute zeiss 55mm schon hatte).
    Und das bei meiner anspruchslosen 24MP sony. Ich habe schon insgeheim mal darueber nachgedacht so ein otus zu kaufen. Damit man ein objektiv hat das (nahezu) optimale qualitaet liefert. Auch im zusammenhang das ich die A7RII ueberspringen wollte um dann die A7RIII zu holen. (Von A9 hatte ich noch nichts gewusst zu der zeit, repsektive die geruechte waren sehr dunkel.)

    Jetzt kam es anders, alles geld steckt im sensor, dafuer kann ich nun objektive benutzen die ein zehntel kosten von dem was ein zeiss otus kostet und komme doch auf die gleiche qualitaet.
    (der vergleich hinkt weil ich gebraucht MF preise rechne gegen neupreis beim otus, aber bekomme mal ein otus gebraucht und sei dir sicher das es gut gepflegt ist.)

    Soviel zu den foren und youtube weisheiten die behaupten die kamera sei weniger wichtig, man moege alles geld in die optiken stecken.
    Ich verstehe natuerlich wie sie es meinen und klar eine krumme kitlinse kann von einem noch so gutem sensor nicht kompensiert werden.
    Trotzdem, wenn ich an unser 35mm MF objekiv denke, da soll erstmal einer kommen mit einem noch so teurem glas an MFT, oder APS-C.
    Wohl gemerkt, fuer 500€ leicht zu erwerben. AF und wackeldackel hat so ein otus auch nicht.

    Grundsaetzlich ist es freilich so, dass ein guter sensor alle bilder (gleich mit welchem objektiv) verbessert. Ein noch so gutes objektiv verliert jedoch jeglichen vorteil wenn man es falsch einsetzt (brennweite nicht passt) und bis man ein set sehr guter objektive hat kann dauern und "kostet teuer".

    Nur um nochmal gegen foren und youtube weisheiten zu wettern. :rolleyes:

    w
     
    gp66 gefällt das.
  10. gp66

    gp66 Administrator Mitarbeiter Herrenfahrer

    Ich weiß wie Du es meinst aber so ganz hinkt der Vergleich nicht. Ich habe am Samstag das Fuji 110mm F2 getestet und mit meinen RAW´s vom Otus ZF.2 85mm F1.4 (von der D810) vergleichen. Das Otus gehört einen Freund von mir und ich hatte es mal über ein Wochenende. Das Resümee ist kurz und schmerzvoll. Das Otus kommt gegen das Fujion 110mm F2 nicht an und das Otus kostet 1000.- € mehr. Klar die GFX hat eine höhere Auflösung. Bilder wo ich es an der A7RII hatte habe ich leider nicht mehr gefunden.

    Die Fujion´s für die GFX sind den Otusen in den allermeisten Fällen etwas überlegen. Gerade wenn ich mal an Dein 23er denke, da gibt es nur ein 28er Otus für KB und das kostet fast 2000.- mehr als Dein Fujion. Und Dein Fujion ist verdammt gut. Also die neue Fuji Objektive sind teuer, aber in Relation zu den Otusen sind sie günstiger, bei besserer Leistung.

    Falls es Dich interessiert. Bei DPPreview gibt es einen Forumsbeitrag warum die GFX soviel schärfer ist als die neue D850 KLICK:

    Gruß Gerd
     
    Knischka und Willy gefällt das.
  11. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Ja genau, so habe ich das gemeint.
    Gut - das 23mm war auch teuer genug, daher nicht ein zehntel vom otus.
    Was wir aber an "altglas" auf ebay haben koennen, denke an die 35er von uns, oder an dein fischauge, ist der hammer (oder mein 200er). Solche oten gibt es garnicht (!) und wenn - dann bekomme die mal gebraucht.
    Und nochmal "selbst wenn", ich tu mir halt leichter ein 500-1000EUR objektiv bei ebay zu kaufen als ein sackteures otus. Das kann ja immer macken haben. (siehe das zoom das ich kaufte, dann zwar zurueckschicken konnte, aber ich haette den preis auch wegstecken koennen - bei sehr teuren optiken muss(!) es stimmen.)
    Das ist schon anders.... (fuer mich und je nach finanzieller situation)

    w
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 September 2017
    gp66 gefällt das.

Diese Seite empfehlen