1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Ab sofort kann das forum mit taptalk angesurft werden...
    Information ausblenden
  3. Gast, Wir haben ab sofort eine Kalenderfunktion, probiert sie aus.
    Information ausblenden

Was nirgendwo Platz hat.

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Knischka, 20 Mai 2017.

  1. Nachdem ich Probleme mit meinem alten (aber zuverlässigen) Laptop hatte größere Bilder zu entwickeln, wollte ich eh die Gelegenheit nutzen und einen Systemwechsel vollziehen.

    Tata:

    linux.jpg

    Was man da sieht, ist die Installation von gimp. Was ich jetzt schon ein wenig vermisse ist das klassische "Paint" von Microsoft. Das hatte immer gute Ergebnisse gebracht, wenn es um die Reduzierung der Qualität (damit der Dateigröße) von Jpg's. Das Bild oben ist z.B. auf 50% Qualität mittels gimp geschrumpft und sieht echt mieß aus. :)

    Was echt eine "starke" Umgewöhnung ist, sind die anders belegten Kürzel wie z.B. "Strg + c", "Strg + s"


    Ich muss mich noch in die eine oder andere Sache rein fuchsen aber bisher mag ich die Kontrolle die man über die einzelnen Anwendungen hat. Den Umstieg mache ich Schritt für Schritt. Immer wenn ich eine Software brauche, dann werde ich Sie auf dem neuen Schleppi installieren und auf dem alten deinstallieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29 Mai 2017
    moez, gp66 und Willy gefällt das.
  2. Und weiter geht es mit der Installation meines neuen OS.

    Gimp (Photoshop Ersatz), Eclipse (Entwicklungsumgebung für meine kleinen Spinnereien in Java), Evolution (Für E-Mails wie z.B. Outlook) und LibreOffice (OpenOffice wird wohl nicht mehr weiterentwickelt).

    Durch die Möglichkeit das meiste auf Textebene, wie in den Post davor gezeigt, zu erledigen, könnte man sich mit einem Einzeiler alle benötigten Programme und Updates mit einem Satz installieren. Wenn man ein Fuchs ist, kann man auf diese Weise auch Konfigurationen vornehmen oder das ganze mit der eigentlichen Installation des Betriebssystems vornehmen lassen.
    Die Pakete (So heißen hier die Programme) sind in einer zentralen Datenbank hinterlegt und können dort abgerufen werden. Trotzdem besteht natürlich die Möglichkeit "Fremdsoftware" zu installieren.

    Ob man das von CD, Festplatte oder aus dem Internet machen möchte, kann man vorher in einer Datei Festlegen, die die Quelle für die Suche nach den Paketen vorgibt. Bei der von mir genutzten Linux Distribution muss man das vorher konfigurieren, das liegt aber daran dass ich mir eine Version ausgesucht habe nicht ganz so Benutzerfreundlich ist, jedoch in einer Sandbox am schnellsten war.

    Ansonsten ist Groß- und Kleinschreibung unter Linux wichtig. Wenn man irgendwo einen Ordner angeben möchte und dieser heißt ".../Eclipse", dann wird man ihn nicht unter ".../eclipse"finden. :)


    Edit: Ich bin auf der Suche nach einem Programm, dass mir meinem Datenverkehr in kb/sec in der Kopfzeile anzeigt. Wenn jemand jemanden kennt, der mir einem Paketnamen nennen könnte, wäre mir sehr geholfen. :p
     
    Zuletzt bearbeitet: 29 Mai 2017
    gp66 und Willy gefällt das.

Diese Seite empfehlen